Aktuelles

Hier sehen Sie einen Überblick aller Termine und Auftritte 2017


So 22.10.  16-17:30 h, Musikschule: Improvisationskonzert mit Klavier (Uwe Friedemann) und Schlagzeug (Hermann Kopf) über vom Publikum vorgegebene Themen

Sa 11.11.  18 h: Martinsumzug mit Singen der Musikschulchöre auf der Rathaustreppe

So 12.11.  18 h, Evangelische Kirche: Musikalische Besinnung mit Uraufführung der Kantate Vergänglichkeit mit Uwe Friedemann, Stjerne Giesel und Pfarrer Manfred Weida

Fr 01.12.  18 h, Lindenplatz: Eröffnung des Benzenickel-Basars mit dem Jugendchor

So 03.12. 17 h, Katholische Kirche: Mitwirken beim Adventskonzert des MGV Nußloch 1867

Sa 09.12.  17 h, Katholische Kirche: Musikalische Besinnung im Advent mit dem Vokalquartett Wegen Uns mit Lehrern der Musikschule und Pfarrer Arul Lourdu

So 10.12.  10 h, Evangelische Kirche: Gottesdienst mit Pfarrer Manfred Weida und Uraufführung der Kantate Nun spürest du des Herzens Wehen mit Lehrern und Schülern der Musikschule Nußloch

Sa 16.12. 15 h, Festhalle: Weihnachtskonzert



Ab Oktober neu im Angebot: CELLO, KONTRABASS, E-BASS mit Jan Dittmann. Er studierte an der Musikhochschule Mannheim und freut sich, in der Musikschule Nußloch sein Können und Wissen zu vermitteln.

 

Hier können Sie den Artikel von Frau Carmen Diemer-Stachel zu unserem Frühlingskonzert lesen


„Hurra, hurra, die Schule brennt“
Frühlingskonzert der Musikschule Nußloch

Große Aufregung herrschte an diesem schönen Frühlingstag in der Festhalle. Über 100 Kinder und Jugendliche zwischen vier und 18 Jahren, alles Schüler der Musikschule Nußloch, hatten sich wochenlang mit ihren Lehrern auf diesen großen Tag vorbereitet. Zahlreiche Zuschauer, Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde waren gekommen, um sich mit einem abwechslungsreichen und bunten Programm unterhalten zu lassen.

Unter dem Motto „Hurra, hurra, die Schule brennt“ hatte sich Katharina Hommes, Lehrerin für Blockflöte, Musikalische Früherziehung und Kindertanz wieder eine unterhaltsame Rahmengeschichte für das große Musikschulkonzert ausgedacht. Sie brachte es fertig, alle Instrumentalensembles, die drei Chöre der Musikschule sowie die Kindergartenkinder mit Musik, Tanz und Gesang in die Geschichte zu integrieren. Auch die Organisation des Ablaufs sowie die Leitung aller, extra für diesen Tag zusammengestellten Instrumentalensembles lagen in ihren Händen. Alles klappte wie am Schnürchen, dank der Hilfe zahlreicher Eltern und der Lehrer der Musikschule.

Ihren Anfang nahm die Geschichte im Chemieunterricht, ein Experiment missglückte und es fing an zu brennen, was mit zahlreichen Wunderkerzen simuliert wurde. „Hurra, hurra, die Schule brennt“ jubelte der große Chor. Frisch und engagiert sangen die sieben Jugendlichen unter der Leitung  von Musikschulleiter Uwe Friedemann den Hit der Gruppe „Extrabreit“ sowie „Wild an Free“ von Lena Meyer-Landrut aus „Fack ju Göhte 2“. Die alte Schule war ihnen zu grau und zu langweilig gewesen, jetzt galt es eine neue Schule zu bauen, die den Vorstellungen der Schüler entsprach. Als erstes sollte die neue Schule bunt sein. Die Kindergartenkinder mit ihren farbenfrohen Umhängen nahmen die Sache in die Hand und eroberten mit ihren Pinseln die Bühne, um alles bunt zu streichen. Zum Lied „Bunt, bunt, bunt“ mit Flöten- und Gitarrenbegleitung sangen und tanzten sie mit Begeisterung. Auch das lustige Lied „Atte katte nuwa“ der Flöten- und Gitarrenanfänger gefiel. Großen Anklang fanden die selbst komponierten lustigen Lieder von Friedemann. Der Musikschulchef leitete alle drei Chöre und sorgte auch für die schwungvolle Klavierbegleitung  der Lieder und zusammen mit Marc Zauritz am Schlagzeug  auch für die passenden Zwischenmusiken. Mit hellen, klaren Stimmen ließ der Mittlere Chor „Der Schrank“ und die „Rechenaufgabe“ erklingen. Der Kleine Chor, in dem die jüngsten Kinder singen, erfreute das Publikum mit „Wenn du glücklich bist“ und „Zebrastreifen“. Zur stimmungsvollen Begleitung der Lieder trugen die Geigenanfänger bei.

Mehr Sport und Musik wünschten sich die Kinder für die neue Schule. „Wir wollen nicht mehr auf unsern Stühlen sitzen“ hieß es im fröhlichen „Kalimba“, das Flöten- und Gitarrenschüler schwungvoll begleiteten. Ein Tanz mit bunten Stäben der Kinder der Musikalischen Vorschule begeisterte ebenso wie der Buchstabentanz. Dazu hatten die Kindergartenkinder bunte Pappschilder mit Buchstaben gemalt. Auch die übrige Dekoration war wieder liebevoll von den Schülern selbst gestaltet worden. Mit einem Lied lässt sich das ABC gleich besser lernen. Herzerfrischend sangen die Kindergartenkinder und spielten die Flöten-, Gitarren- und Geigenschüler. Dass man mit Musik auch Englisch lernen kann, bewiesen die Schlagzeugschüler mit dem lustigen „Fruit Salad Rap“. Einen kurzen Abstecher nach Frankreich ins Internat des Monsieur Matthieu mit seinem berühmten Schulchor machten die fortgeschrittenen Blockflötenspieler. Wunderschön klang das verträumte „Sanft weht ein Hauch übers Meer“ in einem vierstimmigen Satz. Die Musikschüler konnten aber in Nußloch bleiben, denn ihre neue Schule entsprach nun ganz ihren Vorstellungen. Das wunderschöne Gitarrenstück „Ich bin glücklich“ von Friedemann, das die fortgeschrittenen Gitarrenschüler mit ihren Lehrern gekonnt vortrugen, brachte dies zum Ausdruck. Auch die Jugendlichen, die anfangs im Chemieunterricht lustlos auf ihren Stühlen lümmelten, hatten jetzt wieder Spaß in ihrer Schule. Statt die Lehrer zu ärgern, begeisterten sie diese und das Publikum mit einem rhythmischen Cup Song. Jetzt stand der großen Feier nichts mehr im Wege. Zu einem fröhlichen, ausgelassen Partytanz versammelten sich alle Mitwirkenden auf der Bühne. Viel Beifall gab es für dieses schöne und bunte Musikschulkonzert.